Samstag, 14. März 2015

Das vergangene Jahr

Das vergangene Jahr (ich hatte gerade Geburtstag, deshalb der Jahresrückblick Mitten im März) war geprägt von der Suche. Der Suche nach der beruflichen Erfüllung. Was mache ich nach der Karenz? Welcher Job lässt sich mit 3 Kindern und ohne Aupair vereinbaren? Mein bisheriger Arbeitgeber war mit der Variante einer an die Karenz anschließenden Bildungskarenz einverstanden. Wie so oft liegt das Gute so nah und nach tausenden Stunden im Internet mache ich nun das, was ich eh schon immer machen wollte. Yoga. 

Ich wollte etwas für mich machen. Etwas, dass mich echt interessiert. Die Ausbildung ist großartig und ich bin so dankbar dafür, dass es diese Variante gibt. 

Aber eigentlich wollte ich ja über meinen Geburtstag schreiben. (Nicht dass ich davon ausgehe, dass es euch brennend interessiert, aber ich will es dennoch aufschreiben, damit ich nicht vergesse, wie bemüht die Mädels waren.)
Morgens wurde ich mit Luftschlangen und einem "Happy Birthday" geweckt. Die großen zwei sind extra früh aufgestanden und haben das Wohnzimmer für mich mit Luftballons geschmückt und den Tisch mit selbstgemachten "Schoko-Cornflakes-Keksen" und Saft gedeckt. Die mittlere Prinzessin, die mit dem Bestücken des Kuchens mit Geburtstagskerzen betraut war, hat sich gefreut, dass wir genau richtig viele Kerzen haben. (Es waren 18) Und nachdem dann zwei von drei Kindern einmal geweint haben (die Große, weil die Kleine die Deko immer wieder zerstört hat und die Kleine, weil die Große sie deswegen geschimpft hat), durfte ich mir auch einen Kaffee machen. Wir haben dann gemütlich gefrühstückt und um drei vor halb acht einen kleinen Herzinfarkt bekommen, denn vor lauter Geburtstagsfeiern haben wir vergessen, dass der Schulbus ja um halb acht fährt. 

Die eineinhalb Stunden, die mir am Vormittag bleiben zwischen Haus zusammen räumen und Essen kochen, bevor die Kinder heim kommen, wollte ich zwar Kaffeetrinkend und bummelnd in der Stadt verbringen, aber das Wetter war nicht sehr einladend und so verbrachte ich sie mit Yoga. 


Die mittlere Prinzessin hat an diesem Tag all ihre Hausübungsgutscheine für mich eingelöst, damit sie an meinem Geburtstag keine Hausübung machen muss (süß oder?) Uns blieb also genug Zeit für den Spielenachmittag, den sie für mich vorbereitet haben. Vom Fliegerlied (inkl. Choreographie), bis Limbo-Dance (das war echt gemein, denn was für mich schon Hüfthöhe war, war für die Prinzessinnen erst Schulterhöhe), über Strohhalmweitschießen und Zielschießen (mit einem Tischtennisball in eine Klopapierrolle - echt schwer) war alles dabei. 

Die kleinste Prinzessin hat mir schon die ganze Woche Selbstgebasteltes aus dem Kindergarten mit heim gebracht. (Kleine Papierschnipsel, mit Unmengen von Kleber zusammengepickte Zettelchen, einen Kieselstein aus dem Garten,....). Die mittlere Prinzessin hat für mich einen Fächer gebastelt und die große Prinzessin hat DiePapa beauftragt, was er als Geschenk für mich besorgen soll. Neben einer kleinen Handcreme, einer Körpercreme und Schokolade bekam ich dann noch einen Gutschein für 10x Helfen von Ihr. 


Es gibt wohl kaum ein schöneres Geschenk als diese wunderbare Familie. 

Kommentare:

  1. Happy birthday! Toll, ein Spielenachmittag nur für Dich 😊. Und ich hätte Dich auf keinen Tag älter als 18 geschätzt. Bei mir waren es ein paar mehr Kerzen (Ende Februar). Ich gehe jetzt (statt Yoga) Tanzen. Der erste Tanzkurs ist ja schon 28 Jahre her. Ich muss mich da irgendwo verrechnet haben, habe den Fehler aber noch nicht gefunden.
    Liebe Grüße, Jule

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Jule! Ein Tanzkurs wird bei uns auch wieder einmal fällig, spätestens, wenn die Prinzessinnen in die Tanzschule gehen und dann ihren Debütantenball haben.

    AntwortenLöschen